eXTReMe Tracker
Grubenwanderweg
Lehrpfad
Lehrpfad-Karte
Infopunkte 1-6
Grube Eichbaum I
Untere Grube Schürzig
Grube Eichbaum II
Betonsteinwerk
Grube St. Josef
Grube Kobenbach
Hofgrube und Vogelsberg
Vogelsberg II
Vogelsberg I
Gruben Barbara u. Hoffnung
Walli Stollen
Obere Grube Schürzig
Geologie
Fledermäuse
English
Flaams - Dutch
Flaams - Dutch
Lehr- und Erlebnispfad
...auf den Spuren des historischen Dachschieferbergbaus.













Der Schiefer Wackenweg ...

... ist eine Traumschleife des Hunsrückhöhenwegs und ist mit dem Deutschen Wandersiegel ausgezeichnet. Den Zertifizierungsbericht 2013 finden Sie hier.

Der Grubenwanderweg ...

... führt durch das reizvolle Noßerntal, vorbei an den Relikten des ehemaligen Dachschieferbergbaus: Imposante, terrassenförmige Halden, alte Förderwagen, wüstgefallene "Leienpfade", die früher dem Schiefertransport dienten, einzigartige, malerische Stollenmundlöcher, die vom ehemaligen Bergbau Zeugnis ablegen und vorbei an Bildnissen der Hl. Barbara, die von den Bergleuten als Nothelferin und Schutzpatronin verehrt wurde.

Der Grubenwanderweg ist in seiner Streckenführung so konzipiert, daß man sich je nach Kondition und Interesse eine eigene Route zusammenstellen kann. (Vollständige Übersichtskarte siehe Parkplatz "Grubenwanderweg" in Fell an der Bachstraße!)

Vor den Stollenmundlöchern stehen 10 schiefergedeckte Informationsstände. Die Schieferdeckungen wurden von der Firma Rathscheck-Dachschieferbergbau, Mayen, gespendet und von ihr liebevoll in jeweils verschiedenen (!) Deckungsarten ausgeführt.

An Hand des "Grubenbildes" (= Grundriss des Bergwerkes) auf der Informationstafel kann man sich ein Bild von der Größe und Komplexität der jeweiligen Stollenanlage machen. Und man erfährt die Lebensgeschichte jeder Grube, die Betriebszeiten, die Anzahl der Abbaukammern usw.

Lehrpfad seit 1996

Die Gemeinde Fell, der Förderverein Besucherbergwerk Fell und die Bergmannskapelle Fell sind auch in Zukunft ständig bemüht, den Grubenwanderweg noch attraktiver, lehrreicher und familienfreundlicher zu gestalten.
So wurden 1996 zahlreiche Ruhebänke aufgestellt. Außerdem wurden die bestehenden Informationstafeln durch zehn weitere Schautafeln zur Methodik und zur Geschichte des Schieferbergbaus und der Weiterverarbeitung zu Dachschiefer ergänzt.
Vor den Gruben wurden außerdem jeweils verschiedene Loren aufgestellt.

Das sollten Sie mitbringen!

Der Grubenwanderweg ist streckenweise steinig und hat teilweise starke Steigungen (Aufstieg zur Hofgrube). Deshalb ist festes Schuhwerk unbedingt erforderlich.

Sie sollten auch ein Fernglas mitbringen. An mehreren Stellen des Weges haben Sie interessante Ausblicke auf die gegenüberliegende Talseite, den Thommerberg.

Die Landschaft, die Loren vor den Stollen, die Halden und die verschiedenen Stollenmundlöcher sind allesamt sehr fotogen.

Mit einer Taschenlampe können Sie in die vergitterten Stollen (Fledermausgitter!), in denen teilweise noch die Schienen liegen, hineinleuchten und mit Blitzlicht können Sie in die Stollen hineinfotografieren. Ihren Fotoapparat mit Blitz (!) sollten Sie daher keinesfalls vergessen.

Eine Wanderkarte (z. B. die Wanderkarte der VG Schweich, 1: 25.000, erhältlich im Buchhandel oder bei der Tourist-Information in 54338 Schweich, Brückenstraße 46) erleichtert Ihnen die Orientierung bei Wanderungen in Fell bzw. in der übrigen Verbandsgemeinde.